Impfung und Ernährung

Impfungen und Wurmkuren

Der Tierarzt weiß, wann welche Impfungen für Katzen notwendig sind. Geimpft wird vorbeugend gegen Katzenseuche, Katzenschnupfen und Tollwut. Bei Katzen mit Freigang kann ebenfalls gegen Leukose geimpft werden.Die Impfungen werden regelmäßig nach Absprache mit dem Tierarzt wiederholt. Ein jährlicher Gesundheits-Check beim Tierarzt ist zu empfehlen. Artgerechte ErnährungWie alle Lebewesen benötigt die Katze Eiweiß, Fette, Kohlenhydrate, Mineralstoffe und Vitamine. Damit sie lange gesund bleibt, muss ihre Nahrung so zusammengesetzt sein, dass die Nährstoffe in der richtigen Menge und Ausgewogenheit enthalten sind. Falsche Ernährung kann zu Entwicklungs- und Wachstumsstörungen führen.

  • Tischreste und menschliche Nahrung sind nicht als Katzenfutter geeignet. Unsere Nahrung ist häufig zu stark gewürzt und zu fett.
  • Immer handwarm füttern. Bitte geben Sie der Katze nichts direkt aus dem Kühlschrank.
  • Kein Schweinefleisch! Darin können Viren auftreten, die zu der für Katzen stets tödlich verlaufenden Aujeszkyschen Krankheit führen können.
  • Bei Knochen ist große Vorsicht geboten. Wenn auch Katzen Geflügelgerippe sorgfältig abnagen, können dabei leicht kleine Splitter verschluckt werden und zu inneren Verletzungen führen.
  • Viel Leber ist nichts für die Katze. Eine übermäßige Leberfütterung kann zu einer Vitamin-A-Vergiftung führen, wobei Lähmungen, Gelenkstarre und Knochenwucherungen entstehen können. Auch reine Fleischfütterung ist nicht unbedenklich, denn Fleisch enthält zu wenig Kalzium. Das kann bei jungen Katzen zu Fehlern beim Skelettaufbau und Neigung zu Knochenbrüchen führen.
  • Milch ist kein tägliches Getränk, sondern Nahrung. Und nicht jede Katze verträgt sie. Denn Milch enthält zu viel Milchzucker (Laktose), der von den Verdauungsfermenten der Katze nur unvollständig gespalten wird. Dabei kann es zu schweren Durchfällen kommen..

 

Handelsübliches Dosen- und Trockenfutter kann an die Katze unbedenklich gefüttert werden. Dabei hängt es vom einzelnen Tier ab, welche Sorte oder Geschmacksrichtung bevorzugt wird. Abends Trockenfutter zu füttern kann dabei auch der Bildung von Zahnstein vorbeugen.Dabei sollte darauf geachtet werden, dass das Futter frei von Farb- und Konservierungsstoffen und Zucker ist

Print Friendly